Kunststoffe live erleben

Schüler der Oberschule Rehden zu Gast bei BASF in Lemförde

„Wir wollten unbedingt einmal einen Blick hinter die Kulissen eines modernen Chemieunternehmens wie BASF werfen“, so beschreibt Ellen Backhaus die Gründe für die Exkursion von 42 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 der Oberschule Rehden nach Lemförde. Zusammen mit Schulsozialarbeiter Friedhelm Schröder wechselten die Fachbereichsleiterin Naturwissenschaften und die chemieaffinen Pennäler für einen Schultag vom gewohnten Klassenzimmer in Labore und Anwendungstechnika der BASF Polyurethanes GmbH in Lemförde.

Ziel des Praxis-Tages war es zum einen, einen Einblick in die Welt der Chemie im Allgemeinen und in die Praxis von Kunststoffverarbeitung, -anwendung und -forschung im Speziellen zu erhalten sowie das Unternehmen kennenzulernen. Zum anderen standen umfangreiche Informationen über Einstiegsmöglichkeiten und Karrierechancen bei der BASF auf dem Programm sowie der Dialog mit Auszubildenden des Unternehmens aus verschiedenen Berufsfeldern.

Angela Holle vom Personalmarketing der BASF skizzierte nach einer allgemeinen Vorstellung des Unternehmens die beruflichen Chancen sowie das Ausbildungsangebot bei BASF in Lemförde. Vertieft wurden diese Eindrücke bei der Exkursion in zwei Produktionseinheiten, die zentrale Werkstatt, in die Ausbildung und in die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie Analytik und Werkstoffprüfung. Die jeweiligen Fachleute informierten die Jugendlichen über Beschaffenheit und Chemie der BASF-Kunststoffspezialitäten aus dem Bereich Performance Materials. Zudem standen aktive Auszubildende des Unternehmens mit Rat und Tat zur Seite und berichteten von ihren individuellen Berufserfahrungen bei BASF.

Am Ende eines ereignisreichen Tages wurde unisono ein positives Fazit gezogen. Die Schüler waren dankbar für das interessante und abwechslungsreiche Programm sowie für viele neue Eindrücke. „Der Blick in die Praxis war wirklich beeindruckend, besonders positiv für unsere Schüler war auch der intensive Kontakt zu den aktiven Auszubildenden“, so Backhaus. Angela Holle resümierte für BASF, „dass es bei so interessierten Schülerinnen und Schülern besonders viel Spaß gemacht hat und wir vielleicht sogar den einen oder anderen Azubi von Morgen gesehen haben.“